Rezensionen
Virginia : Frauenbuchkritik

KÖRPER-KUNSTWERKE
 
Regina Ray, Jahrgang 1955, ist eine schmale, dunkelhaarige Frau, hinter deren Zartheit wahrscheinlich ungeahnte Energien stecken. Die studierte Ethnologin begleitet interkulturelle Projekte zwischen Indien und Deutschland. Die dabei gesammelten Erfahrungen, das Studium der indischen Philosophie sowie intensives Beschäftigen mit gesprochener Sprache führten zu dem kleinen Kunstwerk "Körpertexte ".Ganz gleich, ob Kopf, Magengrube, Ferse oder Oberschenkel, zu allen Körperteilen erfindet Regina Ray Texte. Als "Poetische Forschungsarbeit", die um den Körper kreist, beschreibt sie ihr Vorgehen. Kurze Geschichten, malen bloc gesetzt, mal der Form der Brauen oder Schulter folgend, entstehen. Für »schnelle« Leserinnen und Leser sind die Körpertexte kaum geeignet. Von Kopf bis Fuss muss man sich einlassen wollen: Sehen, Fühlen, Nachspüren, auch die archaisch-witzigen Zeichnungen von Saskia Niehaus geniessen.Eigenartig Faszinierendes geht davor sich - beim Text von der linken Schulteretwa oder dem Text der Ohren. Nachdem der Geist auf angenehme Weise okupiert ist, geschieht gleiches mit dem Körper. Die zwar altbekannte aber selten bewußt und direkt erlebte Einheit von beiden wird möglich. Dabei verliert sich die Ray nicht in abge hobenen Welten, sondern entwickelt nachvollziehbare Assoziationen, kleine alltägliche Geschichten, sinnlich-erotische Phantasien und immer wieder auch Bezüge zu Indien. Das alles in einer wunderbar poetischen Sprache, Metaphern, die nicht nur in den Kopf, sondern tief unter die Haut gehen - KÖRPERTEXTE eben im besten Sinne des Wortes.

-Ulrike Uhlig

Ulrike Uhlig, Dr. phil, geb. 1951 in Freital, Studium Germanistik / Kunsterziehung, Tätigkeit als Lehrerin, seit 1992 Fachbereichsleiterin für Kunst an der Volkshochschule Chemnitz, 2Kinder.

[TEXTE]

-= andere Rezensionen =-
[PASSAGEN LITERATUR]   ||    [RHEINISCHE POST]
 VIRGINIA, Frauenbuchkritik : Nr. 27 : Herbst 1999
EIN SCHRIET ZURÜCK STARTSEITE